AKUPUNKTUR mittels ELEKTROSTIMULATION

Die Akupunktur ist wohl das bekannteste Therapieverfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin im Westen. Schon im 17. Jahrhundert brachten Jesuitenpater die Methode der Akupunktur nach Europa.

Die Bezeichnung Akupunktur leitet sich von „Acus“ = Nadel und „punctura“ = Stich ab.

Die Elektrostimulation in der Akupunktur ist besonders geeignet zur Behandlung von Schmerzzuständen wie zum Beispiel therapieresistente, chronische Schmerzsyndrome, aber auch akuten Schmerzen des Bewegungsapparates.

Die Elektrostimulation wird als zusätzliche Stimulationsmethode von Akupunkturpunkten eingesetzt. Über die Griffe der Akupunkturnadeln werden jeweils zwei Nadeln elektrisch miteinander verbunden. Es können dabei auch gleichzeitig mehrere Akupunkturpunkte behandelt werden.

Die Stimulation kann mittels Frequenz, Modulation, Stromstärke und Dauer gesteuert werden. Die verwendete Stromstärke richtet sich nach subjektiven Gesichtspunkten der zu behandelten Person und liegt immer unterhalb der Schmerztoleranzschwelle. Erfahrungsgemäß liegt bei akuten Schmerzzuständen die Stimulationstoleranz höher als bei chronischen Schmerzen. Die Stimulationsdauer liegt in Akutfällen bei 10-20 Minuten, bei chronischen Schmerzen bei ca. 20-30 Minuten.

Klinikum rechts der Isar
Technische Universität München
Lehrstuhl und Poliklinik für Prävention, Rehabilitation und Sportmedizin

Akupunkturmethoden
Körperakupunktur
AKUPUNKTUR

mit Samenkörner

Elektrostimulation

mit Samenkörner

OHRAKUPUNKTUR
SCHRÖPFEN
Schädelakupunktur nach Yamamoto
LASERAKUPUNKTUR
DRY NEEDLING
Koreanische Handakupunktur
Menü